GOOD SPACE

bietet Klangberatung, Klanggestaltung, akustische Konzeption,
akustische Gestaltung von Architektur, akustische Kommunikation,
Sounddesign, Soundbranding, Soundlogos und audiovisuelle Gestaltung.


GOOD-SPACE

 – Akustische Beratung und Gestaltung – making you listen/hear!

...bietet eine klangliche und akustische Beratung und Gestaltung für private und öffentliche Räume an.
...erforscht städtische Gebiete mit hoher Frequentierung und geringer Aufenthaltsqualität.
Ziel der Untersuchung ist eine Umgestaltung dieser Gebiete, die zu einer hohen Aufenthaltsqualität und Erfahrbarkeit der Umgebung führt. Akustisch schlecht gestaltete Orte (Räume, Strassen und Plätze in öffentlicher und privater Nutzung) werden durch verschiedene, auf den jeweiligen Ort abgestimmte Massnahmen aufgewertet, der zurückgelegte Weg wird bewusst gemacht und kann durch seine Veränderbarkeit nutzbar gemacht werden (z.B. für Informationen, Werbung oder Unterhaltung).

(Die klassische Bauakustik behandelt den Schutz von Gebäuden vor Außenlärm sowie den Schallschutz in Gebäuden zwischen verschiedenen Räumen. Die Raumakustik befasst sich mit dem Schallfeld innerhalb eines Raumes, mit dem Ziel, eine auf den jeweiligen Verwendungszweck gerichtete gute Akustik zu erzielen.)

Bsp:

-Öffentliche Plätze (Unterführungen etc.):
Passanten lösen Patterns/Melodien/Klangflächen/ Klang-Mikrosysteme aus
       
-Öffentliche Einrichtungen (Museen etc.): Klänge dienen zur Orientierung
(zB. für Blinde,  Touristen)

-Kommerzielle Einrichtungen (Boutiquen etc): Präsentation der Ware zB. durch
distanz-vermindernde Klänge, Leitsysteme, Akzentuierung etc.

weitere mögliche Einsatzorte:

-Bahnhöfe
-Autobahnraststätten
-Hotels (beklemmende Situation -> freundlich, angenehm, komfortabel)
-Kaufhäuser
-Fahrstühle, Toiletten, Parkbänke...              

Vorteile aus versch. Gesichtspunkten:

-Wahrnehmungspsychologische Vorteile:

>Qualitative Verbesserung der Raumakustik ->Entspannung, Komfort
>Sonifikation: Akust. Umsetzung von Information
>Klänge verbunden mit positivem Ereignis/Erinnerung (z.B. Glocken)
>symbolische Bedeutung von Klängen (z.B. Wasser – unendlich, stirbt nie)

 

-Medizinisch-psychologische Aspekte:

>“Ohrwurmphänomen“: Verarbeitung von Melodien im präfrontalen  Cortex, von selbst wiederkehrender Stimulus (Studie der Universität von Cincinnati)
>Studie von Karel Pech, „Hören im optischen Zeitalter“, 1969:
Das Ohr hat erhebliche verborgene Reserven für den Empfang, die Verarbeitung und die Aufbewahrung von Klangreizen (verlängerte verbal-akustische Gedächtnisspur im Vergleich zu optischen Reizen). Optische, simultane Reize der Raumbeziehung, die aufgrund von Differenzierung unterschieden werden, lösen vor allem die Mechanismen der Hirnrinde aus, während die global und sukzessiv wirkenden akustischen Reize vor allem die Mechanismen der subkortikalen Gehirnstrukturen auslösen. Bedingung für eine harmonische Zusammenarbeit der kortikalen und subkortikalen Gehirnstrukturen (und daraus resultierend ein harmonischer und zufriedener Mensch/Kunde/Käufer) ist ihre gleichmässige Verwendung und Belastung.
Akustische Sinnesreize weisen eine ausgeprägte Projizierung in jene subkortikalen Bezirke des Gehirns auf, die die emotionale Charakteristik der Wahrnehmung und der damit zusammenhängenden (Kauf- etc.)Prozesse bestimmt.
->Vegetative Veränderung durch (positiv stimulierende) Klänge: tiefere, ruhigere Atmung, Anregung bzw. Beruhigung des Kreislaufes -> positive Empfindung, Entspannung, Harmonie, Wohlbefinden, Gesundheit und Zufriedenheit
>Schwingungsfähigkeit des Menschen, normale Herzfrequenz zwischen 60-80/m

-Psychoakustik

>Rhythmik und Harmonie wird als Befreiung von psychischer Arbeit empfunden
>Entspannung
>Unmittelbare Beeinflussung, z.B. Freude=zunehmende Frequenzen / Trauer= abnehmende Frequenzen

 

-Unternehmerische Vorteile:

>Qualitative Verbesserung der Verkaufsatmosphäre -> Kundenbindung
>Verbesserung des Sozialverhaltens durch optimale Verteilung/Steuerung/ Information der Besucher/Kunden

 

Akustische Ökologie(Beziehung zwischen der akustischen Umgebung und den in ihr lebenden Organismen)

Soundmarks
Soundscapes
Ruhezonen  und Bereiche ohne starken Eigenklang
Soundmasking (beruhigendes Grundrauschen: SCAMP von ENVIRONMENT ACOUSTICS)